4

Marienkapelle

Von alten Eichen- und Kastanienbäumen umstanden trifft man am Ortsrand von Bürvenich Richtung Achemer Mühle die Marienkapelle, 4auf deren Keilstein als Datum ihrer Erbauung die Jahreszahl 1885 zu lesen ist. 
Im Innern befindet sich eine Tafel mit der Inschrift:

Gedenket der Stifter
Heinrich Berk
Magdalena Berk gb. Schaaf
im Gebete.
Gewidmet v. J. G. u. M. K.

4

Die Backsteinkapelle in neugotischen Formen hat einen rechteckigen Grundriss und ein Portal mit farblich abgesetzter Backsteineinfassung. An den Ecken der Eingangsseite gliedern senkrecht verlaufende Mauerstreifen (Lisenen) die Frontseite. Im Dreieck des Giebels befindet sich ein Sandsteinrelief mit dem Bild des Kreuz tragenden Christus. 
In einer runden Eisenplatte sind die Anfangsbuchstaben der Namen der Stifter H B und M S zu lesen, ein schmiedeeisernes Kreuz bildet die Bekrönung über dem Dreieckgiebel.

..............................4
...................... Über der Statue waren früher zwei Engelfiguren angebracht,
.....................................die sich jetzt in der Pfarrkirche befinden.

Eigentümer der Kapelle ist die St. Sebastianus-Schützenbruderschaft Bürvenich, welche die Kapelle von der Fam. Josef Gottschalk (J.G.) geerbt hat.
Mitglieder der Bürvenicher Schützenbruderschaft sorgen für den Unterhalt der Kapelle, 
in der jährlich am 1. Mai eine Andacht gehalten wird. 

...................4

Die Kapelle wird seid vielen Jahren von Frau Scheidtweiler liebevoll gepflegt.

Bericht: Hans Peter Schiffer (Kirchen und Kapellen im Stadtgebiet Zülpich)

-----------------------------------------------------------------------------------------------
Kapelle an der Ringstraße

Datiert 1885 im Keilstein, Stiftung von Heinrich und Magdalena Berg.
Kleine Backsteinkapelle in schlichten neugotischen Formen auf rechteckigem Grundriß; einfache Ecklisenengliederung, Spitzbogenfenster und Portal mit farblich abgesetzter Backsteineinfassung; im Giebelfeld Christus-Relief aus Sandstein; innen originaler Plattenboden, Altar, neuere 
Mutter-Gottes-Statue, darüber barocke Engelskopfspolie; zugehörig die umgebende Baumbepflanzung in traditioneller Art.

Bericht von Dr. Herzog,(Buch: 9.5 Stadt Zülpich )


444