Grußwort des Ortsvorstehers an die Gemeinde Bürvenich/Eppenich

 

4

Jörg Körtgen
Eppenicherstr. 26

53909 Zülpich-Bürvenich

Tel: 02425-909585

 

 

 

 

Liebe Besucher im Internet,
liebe Bürgerinnen und Bürger von Bürvenich und Eppenich,

Bürvenich/Eppenich ist in den letzten Jahren kontinuierlich gewachsen und mittlerweile fühlen sich mehr als tausend Einwohner in einem der größten Zülpicher Stadtteile wohl und zuhause.

Bürvenich und Eppenich sind die "westlichsten Dörfer von Zülpich". Hier funktioniert das Miteinander der Generationen und jeder Bevölkerungsgruppen.

Umgeben von einem landwirtschaftlichen geprägten Grüngürtel mit abwechslungsreichem  Ackerbau, hat sich unser Ort zu einem attraktiven Wohngebiet mit einem lebhaften Vereinsleben entwickelt, der sich seinen dörflichen Charakter bewahrt hat und in der Stadt Zülpich integriert ist. Heute dürfen wir sicher sagen, dass wir eine Perle in der Zülpicher Kette sind und ein Besuch unseres Ortes oder

unserer Feste immer lohnenswert ist.

Unsere Ortsgemeinschaft und ich sind bestrebt, Ihnen stets interessante Informationen zu geben. Lernen Sie unseren Ort auf diesem Wege als lebendige, liebenswerte und lebenswerte Dorfgemeinschaft kennen. Der aktuelle Auftritt bietet Ihnen hierzu zahlreiche Möglichkeiten.

Ich bedanke mich für Ihr Interesse und wünsche allen Besuchern viel Spaß beim "Surfen" und würde mich freuen Sie einmal persönlich bei einer unseren örtlichen Veranstaltungen oder als Neubürger begrüßen zu können!

Jörg Körtgen
Ortsvorsteher

 

Ortsvorsteher

von

15.11.1989-02.11.2009

Johannes Gaul

4

                                                            

 

 

Bürgermeister

von

27.03.1962-01.01.1972

Ortsvorsteher

von

19.01.1972-04.10.1989

Werner Küpper

 

4

 

Ortsvorsteher Eppenich

von 19.01.1972-11.06.1975

Paul Jülich

 

55

 

 

Bürgermeister

von

01.10.1946-26.03.1961

Josef Cremer

 

ee

 

 

Bedeutung eines Ortsvorstehers.... 


Der Ortsvorsteher ist ein Vertreter eines nicht selbstständigen Ortes gegenüber der zuständigen Gemeinde, die in verschiedenen Bundesländern Deutschlands und Österreichs existiert. Die rechtliche Stellung des Ortsvorstehers ist dabei unterschiedlich festgelegt. In Liechtenstein ist der Begriff ein Analogon zum deutschen Titel Bürgermeister.

In Nordrhein-Westfalen vertritt der Ortsvorsteher die Belange seiner Ortschaft gegenüber dem Rat. Falls er nicht Ratsmitglied ist, darf er an den Sitzungen des Rates und der Ausschüsse weder entscheidend noch mit beratender Stimme mitwirken; das Recht, dort auch gehört zu werden, kann zugelassen werden. Der Ortsvorsteher kann für das Gebiet seiner Ortschaft mit der Erledigung bestimmter Geschäfte der laufenden Verwaltung beauftragt werden; er ist sodann zum Ehrenbeamten zu ernennen. Den Ortsvorsteher wählt der Rat unter Berücksichtigung des bei der Wahl des Rates im jeweiligen Gemeindebezirk erzielten Stimmverhältnisses für die Dauer seiner Wahlzeit. Das bedeutet: Die Partei, die bei der Wahl des Stadtrates in dem Ort die meisten Stimmen erhalten hat, benennt den Kandidaten, der dann auch zu wählen ist. Ortsvorsteher müssen in der Ortschaft, für die sie bestellt werden, wohnen und dem Rat angehören oder angehören können. Ortsvorsteher können eine angemessene Aufwandsentschädigung erhalten.

 

 

 

 

rr