Trierpilger
Jährliche Fußwallfahrt nach Trier

Im Winter 1985 wurde erstmals über eine mögliche Fußwallfahrt nach Trier nachgedacht. Pastor Bartels verkündete eines Abends in der Messe, dass in der kommenden Woche ein Diavortrag über die Pilgerreise seiner früheren Gemeinde Oedekoven nach Trier stattfinden würde.

Einige Bürvenicher zeigten Interesse für diesen Vortrag. So trafen sich dann am darauf folgenden Samstag nach der hl. Messe alle in der Kirche. Ein sehr informativer und ausführlicher Diavortrag wurde über die Wallfahrt gehalten. Die Bilder und Tonbandaufnahmen waren für uns sehr aufschlussreich. Nun überlegte jeder einzelne für sich, ob er mitgehen sollte.

Bis zur endgültigen Entscheidung blieben uns jedoch noch einige Monate Zeit. Bis Ende Februar 1986 hatten sich ca. 25 Bürvenicher entschlossen, die Strapazen einer Fußwallfahrt nach Trier auf sich zu nehmen.

Seither treffen wir uns jedes Jahr an Christi Himmelfahrt in Rheinbach an der Waldkapelle, morgens um 5.00 Uhr mit unseren Pilgerfreunden aus Oedekoven und Umgebung, wo wir nach einer kurzen Andacht zu unserer Fußwallfahrt aufbrechen. 
Betend führt uns der Weg über Berg, durch das Vischeltal über Kreuzberg nach Breitscheid, wo wir mit den dortigen Anwohnern die hl. Messe feiern.

4

Nachdem wir den anstrengenden Weg nach Nürburg hinter uns gebracht haben, halten wir dort unsere Mittagspause. Nun werden alle Kühltaschen und Rucksäcke hervorgeholt. 
Die Getränke und den Kaffee hält unser Schorsch bereit.

Anschließend geht es über Kelberg nach Darscheid wo wir nach einer Vesper, in der dortigen Pfarrkirche unsere privaten Quartiere aufsuchen. Das gemeinsame Abendessen nehmen wir im benachbarten Schönbach ein.

Den 2. Tag der Wallfahrt beginnen wir um 7.30 Uhr, nachdem wir in unseren Quartieren gefrühstückt haben, mit einer hl. Messe. Danach gehen wir betend und singend über Mehren nach Udler (Bild - Rast in Udler). 

4Dort werden wir mit Glockengeläut herzlichst empfangen. Die Ortsansässige Feuerwehr erwartet uns bereits mit kühlen Getränken, Kaffee und Brühwürstchen.

Nach dieser ausgiebigen Pause und kurzer Andacht, gehen wir am Holzmaar 4vorbei, über Laufeld nach Niederöfflingen. Von dort geht es durch das wunderschöne Liesertal. Auf dieser Wegstrecke betet Pfarrer Bartels immer den Kreuzweg.

4



In Bergweiler, unserem 2. Tagesziel, angekommen werden wir schon von unseren Gastfamilien mit Autos erwartet. Hier ist nach 23 Jahren schon viel Verbundenheit zu den einzelnen Familien entstanden. 

Abends treffen wir uns im Pfarrhaus, wo uns Pfarrer Wax mit seinem Haushaltsteam ein deftiges Abendessen vorbereitet hat. Das Pfarrheim ist besonders sehenswert, viele antike Eifeler Gerätschaften aus verschiedenen Berufsgruppen, Bilder, usw., ja sogar Kuriositäten schmücken hier die Wände vom Boden bis zur Decke.

Nach einer kurzen Morgenandacht geht es am 3. Tag über Dreis, Salmtal, Hetzerath nach Föhren, wo wir nach einem Mittagsgebet, die letzten Reste aus unseren Kühltaschen gemeinsam verzehren. Die nächste Etappe geht weiter über Schweich nach Kenn an der Mosel. Meistens kommen wir gegen 16 Uhr dort an. Wir begeben uns direkt in unsere Unterkünfte und können bis zur Abendmesse um 19 Uhr etwas ausruhen. 4

Der heutige Abend findet in einem Weinlokal statt, wo wir uns das Abendessen und den leckeren Moselwein schmecken lassen. Hier merkt man der Pilgergruppe an, dass alle froh sind den Weg bisher so gut geschafft zu haben.

Nach einer kurzen Nacht geht es am Sonntagmorgen um 7 Uhr auf unser letztes Wegstück nach Trier. Ca. 2,5 Stunden brauchen wir um unser Ziel, das Apostelgrab des hl. Matthias, zu erreichen.

Wenn wir auf den Pilgerhof 4der Abtei ankommen klingt uns Glockengeläut und der Applaus vieler Menschen und Mitpilger entgegen. Selbst den altbewährten Pilgern kommen dabei die Tränen.

Von den Mönchen geleitet ziehen wir am Grab des Apostels Matthias vorbei und die Erstpilger und Jubilare erhalten ihre Auszeichnungen. Um 10 Uhr findet dann das Pilgerhochamt statt, woran ca. 1.500 Pilger teilnehmen. Danach hat man Gelegenheit mit anderen Pilgern ins Gespräch zu kommen und Erlebnisse auszutauschen.

Um 13 Uhr treten wir mit einem Bus unsere Heimreise an. Nach einem Abstecher wo uns Pfarrer Bartels noch eine Sehenswürdigkeit vorstellt, treffen wir gegen 18 Uhr in Bürvenich ein. Eine kurze Andacht und viele Verabschiedungen beenden unsere Fußwallfahrt nach Trier.

Es wäre schön, wenn unser kurzer Bericht, den einen oder anderen Bürvenicher/Eppenich animiert, im nächsten Jahr mit uns zu pilgern.

Die Pilgergruppe besteht mittlerweile aus 60 ľ 65 Personen. 
(Gruppenfoto 2008)

4

Auch wenn wir aus vielen verschieden Orten kommen ist in den 23 Jahren eine tolle Gemeinschaft entstanden wo Neupilger aus unsrem Ort jederzeit herzlich aufgenommen werden.

Ansprechpartner: Maria Maubach Tel. 02425/ 7442


Bericht: Maria Maubach, Gisela Hoscheid u. Sibylle Schmitz