Das Kreuz mit den Kreuzen

4Der ausklingende Sommer bzw. beginnende Herbst lädt gerade jetzt dazu ein, wieder einmal einem Spaziergang durch den eigenen Ort zu machen. 
Was fällt dem genauen Beobachter da auf?
Dieser oder jener Bürger hat besonders gut die Fenster geputzt, dieses oder jenes Anwesen ist besonders gut gepflegt . – Und sonst?

Wer genauer hinschaut wird feststellen, dass bei uns gerade die öffentlichen Anlagen gut gepflegt werden. Wie sehen aber beispielsweise unsere Dorfkreuze aus? 

Machen Sie bitte einmal gerade jetzt Ihre eigene „Fronleichnamsprozession“! Nicht unbedingt zum Beten, sondern um sich den Zustand unserer Dorfkreuze bewusst vor Augen zu führen – ganz ohne Blumen oder sonstigen Schmuck. Bei einigen lässt schon die Inschrift / Gravur zu wünschen übrig. Bei Anderen ist der Fugenmörtel oder der Naturstein selbst extrem renovierungs- bzw. erneuerungsbedürftig. 
Bereits vor über zwei Jahren wurde in der Ortsgemeinschaft darüber diskutiert, was man machen könnte. Die ersten Einsichtnahmen von diversen Natursteinfirmen und unabhängigen Gutachtern haben uns erst mal das Fürchten gelehrt:
Die rein finanzielle Summe, die für die fachliche Instandsetzung zu erbringen wäre, liegt bei einem vierstelligen Betrag.Hinzu kommt, dass weder Landschaftsverband noch Kreis, weder Stadt noch Kirche irgendwelche Mittel beisteuern können oder wollen.

Besonders problematisch wird es bei einem Kreuz im Unterdorf, das in Privatbesitz ist und zudem noch unter „besonderem“ Schutz steht. Das Denkmalamt konnte jedoch außer gut gemeinten Ratschlägen (oder Vorschriften?) keine weiteren Zuschüsse in Aussicht stellen.

Sollte die Sache also beendet werden? – Wir denken: NEIN!

Es geht immerhin um unsere Ortschaften, um unser Zuhause!

Ab der Kirmes 2008 wird bei allen Veranstaltungen im Ort eine Spendenmöglichkeit aufgestellt. Wir werden tun, was wir können, selbst wenn nicht auf Anhieb „Unmengen“ zusammen kommen. Das Geld wird auf einem separaten Konto beim Ortsvorsteher angelegt. 
Jede Spende kann also sicher sein, dass sie auch wirklich ankommt. 

Ortsvorsteher Jörg Körtgen 

Wir bitten um zahlreiche Spenden, da sonst auf einmal das „Verfallsdatum“ der Dorfkreuze überschritten sein könnte.Lasst uns gemeinsam für Bürvenich und Eppenich arbeiten!

Wenn nicht jetzt – wann dann?


Mit freundlichen Grüßen 
Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich

------------------------------------------------------------------------------------------------

Aktueller Spendenstand: 2.392,00 Euro

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------