4

Bürvenich

4Bürvenich ist ein Straßendorf.

Es liegt in der Zülpicher Börde. Nachbardörfer sind Eppenich, Merzenich, Schwerfen, Berg (Mechernich) und Vlatten im Kreis Düren.
Die Dorfstraße heißt heute Stephanusstraße und verläuft mehr als 1 km entlang dem Bürvenicher Bach, dessen letztes offenes Stück im Oberdorf nach dem 2. Weltkrieg verrohrt wurde. Diese Hauptstraße, von der heute nur wenige Nebenstraßen wegführen, entspricht wohl dem Verlauf der ehemaligen römischen Fernstraße Köln-Zülpich-Reims.
 
Der Ursprung und Ortsname Bürvenich wird hergeleitet aus der keltisch-römischen Bezeichnung Borvoniacum für das Besitztum eines Bovonius. Auch in fränkischer Zeit ging die Besiedlung weiter, was aus häufigen römischen und fränkischen Funden abzuleiten ist.
Im Jahre 892 wird Bürvenich erstmals urkundlich genannt durch eine Schenkung an die Benediktinerabtei in Prüm. Eine Urkunde von 1230 weist nach, dass Graf Wilhelm von Jülich und seine Tochter Elisabeth (durch Tausch eines Hof´s) in Bürvenich ein Zisterzienserinnen-kloster gegründet haben.
1234 erfolgte Pfarrgründung, als Graf Wilhelm von Jülich dem Kloster das Patronatsrecht schenkte. Dieses Recht erlaubte der Äbtissin, dem Bischhof einen bestimmten Priester als Pfarrer vorzuschlagen.
Das Bürvenicher Kloster unterstand der Abtei Heisterbach, Mönche aus dieser Abtei waren bis zur Aufhebung des Klosters im Jahre 1803 Pfarrer in Bürvenich.

4



Große Bedeutung hatte über Jahrhunderte die Wildenburg als Sitz des
 
Vogtes für den Gerichtsbezirk Bürvenich, zu dem 10 weitere Dörfer gehörten, u. a. auch Eppenich – historisch: Besitztum des Eppo - , das seit langer Zeit mit Bürvenich eine Gemeinde bildet.
 

Bürvenich weist mit einer großen Zahl denkmalwerter Höfe und Häuser anschaulich einen harmonischen und geschlossenen Dorfcharakter auf. Bei der kommunalen Neuordnung 1972 kam Bürvenich mit Eppenich vom Amtsbezirk Nideggen im Kreis Düren zur Stadt Zülpich im Kreis Euskirchen.
Bürvenich und Eppenich zeigen eine stark landwirtschaftliche Prägung und haben zusammen 1.054 Einwohner. Durch die Vielzahl der Vereine ist das Leben in unseren Ortschaften mit geprägt.

weiteres finden Sie unter Geschichte

Dörfliche Einrichtungen Ortsgemeinschaft Bürvenich/Eppenich

»  Kinderspielplatz erstellt durch die OG und Eltern Haus Lebenshilfe
»  Eine Vielzahl von Baudenkmälern
»  Ruhebänke in den Ortschaften
»  Geologischer Lehrpfad
»  Gastwirtschaft mit Kegelbahn und Saal
»  Kriegerdenkmal
»  Felsenkeller
»  Förderschule
»  Turnhalle
»  Kath. Kindergarten in Bürvenich
» . und vieles mehr


4


Einwohnerzahlen stand vom: 31.12.2012 incl. Haus Lebenshilfe

Bürvenich: Einwohner insgesamt 915 
davon 455 weiblich und 460 männlich

Eppenich: Einwohner insgesamt 132 
davon 66 weiblich und 66 männlich

Einwohner insgesamt: 1.047